Referentinnen und Referent

Tom Haas

Während meines Studiums der Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie, zuerst in Wien, dann in Trier, habe ich die Kulturarbeit für mich entdeckt. Das hat zu unterschiedlichen Engagements in der überaus vielfältigen Kulturlandschaft geführt – angefangen mit dem Booking & Management der Band Strings’N’Stories, die inzwischen zu einer regionalen Größe geworden sind, über das Engagement in verschiedenen Vereinen wie dem Vinyl4Charity e.V. und dem Kulturverein VillaWuller e.V. bis hin zu der Arbeit im Kulturreferat.

Diese Legislatur ist meine zweite Amtsperiode und die erste als Hauptreferent. Mein Ziel ist es, unterschiedliche Projekte anzustoßen, die sich dauerhaft in der Trierer Kulturlandschaft etablieren sollen – von Lese- und Konzertreihen hin zu dem Sorgenkind Sommerfest. Ferner möchte ich das Referat stärker als Akteur in der Trierer Szene verankern und die Zusammenarbeit mit städtischen Akteuren intensivieren. Studentische Kultur soll nicht hermetisch und räumlich getrennt an der Uni stattfinden, sondern gehört inhärent zur Stadt – nur durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Gruppen gewinnt eine Kulturlandschaft die notwendige Dynamik, um neue und interessante Konzepte hervorzubringen.

Lea Hengstmann

Ich bin 22 Jahre alt und studiere Germanistik, Philosophie und Sozialkunde auf Lehramt. Seit Januar 2018 bin ich Co-Referentin im Kulturreferat und kümmere ich mich unter anderem um Theater- und Literaturprojekte, aber auch um die Förderung der lokalen Musikszene. Ich arbeite neben dem Studium in der Gaststätte Übergang und habe über den Job auch Zugang zur Trierer Kneipenkultur gefunden. Die Arbeit, sowohl in der Kneipe als auch im Referat,  ist ein guter Ausgleich zum Studium und macht mir sehr viel Spaß.

Kai Follmann

Ich bin 24 Jahre alt und engagiere mich dieses Jahr als Co-Referent im Kulturreferat. Ich studiere derzeit Angewandte Geographie im Bachelor. Musik hören bzw. selber machen ist eine meiner größten Leidenschaften, weshalb mir viel daran liegt, dies auch der Studierendenschaft zu ermöglichen und durch Konzerte, Projekte, Workshops und Veranstaltungen zu fördern.

Des Weiteren ist es mein Anspruch im Team mit den anderen Kulturreferent*innen ein erfolgreiches, neues Konzept für das AStA-Sommerfest zu erstellen, um diese Veranstaltung auch langfristig durchzuführen und zu institutionalisieren. Gerne gehe ich bei meiner Arbeit auf Wünsche und Vorschläge ein und freue mich diesbezüglich über eure Anregungen.

Victor Panasenko

In jungen Jahren den Weg aus Charkiw (Ukraine) in die Königin der Hanse (Lübeck) gefunden, habe ich zeitlebens versucht, der in mir steckenden Vielfalt auch durch meinen Werdegang Ausdruck zu verleihen. Sei es durch Jugendarbeit für den ASB und eine Lübecker Glaubensgemeinschaft, die Projektarbeit innerhalb einer Werbeagentur oder auch durch einfacher gestrickte Tätigkeiten. Zuletzt hatte ich das Vergnügen, über drei Jahre hinweg erfolgreich eine Bar leiten zu dürfen. Aber auch anderweitig habe ich stets mein Bestes gegeben, allem Neuen offen gegenüber zu treten und mir meinen Horizont dadurch zu erweitern, dass ich mir die Welt mal etwas genauer und ohne Vorbehalte anschaue.

Diese Einstellung und meine Erfahrungen hoffe ich nun dafür verwenden zu können, eine Bereicherung für das Kulturreferat der Uni Trier zu sein und freue mich auf eine produktive und schaffensreiche Zusammenarbeit.